Unser aktueller Newsletter 

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit unserem frühjährlichen Q-Telegramm. Auch diesmal gibt es wieder die beliebten Rubriken: 
 
 

> Buchen & Erleben

Neu: Offenes Seminar-Programm von QUIRINUS

> Lesen & Staunen

Rezension eines bemerkenswerten Buchs

> Stöbern & Entdecken

Vorstellung der effektiven Schlichtungsstrategie Klärungshilfe

> Sehen & Genießen

Hinweis auf einen außergewöhnlichen Film

 


Wir wünschen einen erfolgreichen Start in den Frühling.

 

Buchen & Erleben

Nach Platon ist „der Beginn der wichtigste Teil der Arbeit“. Deshalb beginnen wir für Sie das Frühjahr 2012 mit einem neuen Projekt. Die anhaltende Nachfrage hat uns bewegt, Ihnen in diesem Jahr unsere ersten offenen Seminare anzubieten. Zum Start bieten wir Ihnen jeweils zwei Themen aus unseren Spezialgebieten an. Für alle Seminare gibt es Zertifikate (gültig auch für ISO-Zertifizierung) und für einige auch einen Frühbucher-Rabatt.

Und wir haben noch eine Bitte: Sollten Sie Interesse an einem der Seminare haben, jedoch an keinem der angebotenen Termine teilnehmen können: Lassen Sie es uns wissen. Vielleicht geht es anderen ja ähnlich.  

 

Speed Working: Das 1x1 der Schnelligkeit und des Leistungsmanagements

Inhalte:

  • Konzentration steigern
  • Belastbarkeit erhöhen
  • Selbst- und Büromanagement vereinfachen
  • Komplexität bewältige
  • Informationsflut managen

Referent: Dr. Michael Schnell
Termin: 22./23. August 2012
Ort: Raum Bergisch Gladbach (Nähe Köln)
Teilnehmerzahl: 4–10 Personen
Dauer: 2 Tage
Seminargebühr: 890,00 Euro (zzgl. MwSt.),
incl. Übernachtung und Bewirtung

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche
Anmeldung bis zum 23.07.12 unter dr.schnell@quirinus.com.

 

Stress-Test Führung: Prüfstand für Ihre Führungskompetenzen

Sie präsentieren ein Fallbeispiel aus Ihrem Führungsalltag und analysieren und reflektieren dieses gemeinsam mit der Gruppe und Ihrem Trainer. Im Anschluss klären wir offene Fragen, besprechen sinnvolle Alternativen und trainieren bedarfsorientiert entsprechende Führungstechni-ken.

Mögliche Themen der präsentierten Fallbeispiele:

  • Zielvereinbarungen
  • Delegation
  • Motivation
  • Kommunikation
  • Teamantwicklung
  • Konfliktmanagement
  • Changemanagemen
  • ...

Referent: Dr. Michael Schnell
Termin: 28./29. August 2012
Ort: Raum Bergisch Gladbach (Nähe Köln)
Teilnehmerzahl: 4–10 Personen
Dauer: 2 Tage
Seminargebühr: 890,00 Euro (zzgl. MwSt.),
incl. Übernachtung und Bewirtung

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche
Anmeldung bis zum 23.07.12 unter dr.schnell@quirinus.com

 

Gute Reden schreiben und gekonnt halten

Seit Marshall McLuhan gilt der Satz: „Das Medium ist die Botschaft“. Das bedeutet, dass Rednerinnen und Redner nicht nur Botschaften transportieren, sondern auch selbst eine Botschaft sind. Deshalb beginnen wir mit einer individuellen Rhetorik-Analyse, bei der jeder seine Schwachpunkte erkennen kann und Tipps zur Optimierung erhält.

Dann geht’s zur Sache! Wir spielen den gesamten Produktionsablauf einer Rede durch, von der oft schwierigen Suche nach Inhalten bis zum Redeauftritt selbst. In kleinen, lebendigen Lerneinheiten, mit vielen praktischen Übungen und viel Spaß. Den krönenden Abschluss bildet dann eine fertige Rede – die natürlich auch noch gehalten werden will.

Die Art der Rede bestimmen Sie selbst: Ob für den beruflichen (Beförderung, Einweihung, Dienstjubiläum) oder privaten Kontext (Geburtstag, Hochzeit, Kommunion), ob Gesellschaftsrede (Feier, Ehrung) oder Sachrede (Themenvortrag, Produktvorstellung) - alle Reden sind willkommen.

Und am Ende werden Sie sehen: Gute Reden darf man nicht lesen, sondern man muss sie erzählen. Wie sagte noch Ch. J. Fox? „Liest sich diese Rede gut? Dann war es eine schlechte Rede“.

Wer dieses Seminar besucht hat, wird seine Reden nicht mehr wiedererkennen – und sich in Zukunft womöglich über jede Redegelegenheit freuen. Bis es aber soweit ist, wird geübt: Stand, Mimik, Gestik, Betonung, Pausen ...

Inhalte:

  • Individuelle rhetorische Analyse
  • Adressatengerechte Situationsanalyse
  • Effiziente Materialsammlung mit Suchkategorien
  • Kreativer Umgang mit Anspannung und Stress
  • Hände hoch und Mund zu: Die Geheimnisse von Körpersprache und Pausentechnik
  • Die Dramaturgie: Spannung vermitteln durch geschickten Redeaufbau
  • Psychologie des gesprochenen Wortes: Die Dimensionen der Verständlichkeit
  • Der rhetorische Malkasten: Der Einsatz von Redeschmuck
  • Der letzte Schliff: Manuskriptstrukturen, Layout und Redehilfen
  • Vorsicht Glatteis: Begrüßen und anreden

Referent: Dr. Norbert Q. Engelen
Termin 1: 13./14. September 2012
Termin 2: 08./09. November 2012
Ort: Raum Bergisch Gladbach (Nähe Köln)
Teilnehmerzahl: 4–8 Personen
Dauer: 2 Tage
Seminargebühr: 890,00 Euro (zzgl. MwSt.),
incl. Übernachtung und Bewirtung

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche
Anmeldung bis zum 13.07.12 (Termin 1) oder 07.09.12 (Termin 2) unter dr.engelen@quirinus.com.
Achtung: Für den Termin 2 erhalten Sie einen Frühbucher-Rabatt von attraktiven 10 %, wenn uns Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 13.07.12 vorliegt.

 

Gehirngerecht kommunizieren bei Vortrag und Gespräch

Die Hirnforschung zeigt, dass jede Information, die das Gegenüber erreicht, schon vorher mit emotionalen Botschaften aufgeladen ist. Sind diese in der Tendenz negativ, sinken die Chancen des Sprechenden, seine Botschaft zu platzieren, dramatisch. Andererseits eröffnen sich ihm ungeahnte Möglichkeiten ...

Das Seminar legt den Schwerpunkt auf das Wie der Kommunikation, d. h. es geht um die Wirkung, die jemand auf andere (ZuhörerInnen, GesprächspartnerInnen) in kommunikativen Situationen erzielt. Dabei wird besonderen Wert gelegt auf die Mikroebene des Geschehens – also auf das, was zwischen den Zeilen, häufig unbewusst, transportiert wird.

Inhalte:

  • Individuelle Rhetorik-Analyse
  • Körpersprache und Stimm-Muster
  • Bestimmung des eigenen Zuhörverhaltens
  • Wahrnehmungskontexte erkennen und meistern
  • Positive Gesprächsatmosphäre schaffen
  • Dreiteilige Ich-Botschaft
  • Die Mikroebene der Kommunikation
  • Konflikte managen

Referent: Dr. Norbert Q. Engelen
Termin 1: 04./05. Oktober 2012
Termin 2: 06./07. Dezember 2012
Ort: Raum Bergisch Gladbach (Nähe Köln)
Teilnehmerzahl: 4–10 Personen
Dauer: 2 Tage
Seminargebühr: 890,00 Euro (zzgl. MwSt.),
incl. Übernachtung und Bewirtung

Wir freuen uns auf Ihre unverbindliche
Anmeldung bis zum 03.08.12 (Termin 1) oder 12.10.12 (Termin 2) unter dr.engelen@quirinus.com.
Achtung: Für den Termin 2 erhalten Sie einen Frühbucher-Rabatt von attraktiven 10 %, wenn uns Ihre verbindliche Buchung bis zum 03.08.12 vorliegt.

(zurück zum Anfang)

Lesen & Staunen

Vielleicht kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der, angesprochen, warum er mit einer stumpfen Axt den Bäumen zu Leibe rückt, statt antwortet: Zum Schleifen habe ich keine Zeit, ich muss doch Bäume fällen. Im Zeitalter von Bauer sucht Frau ist Ihnen aber auch vielleicht die Geschichte vom „Hurtigen Hühnerwirt“ sympathischer, der keine Zeit findet, seinen Zaun zu reparieren, weil er ja immer die entlaufenen Hühner einsammeln muss. Beides sind Parabeln auf eine Welt des Information-Overload, wie sie Alvin Toffler bereits 1970 in seinem Buch „Future Shock“ beschrieben hat.

Gemeint war damals ein Zustand, in dem jemand „zu viele“ Informationen zu einem Thema besitzt, um eine Entscheidung treffen zu können. Technisch gesprochen: Ein niedriges „Signal-Rausch-Verhältnis“, also ein hohes Rauschen, macht es schwierig, jene Informationen herauszufiltern, die für eine Entscheidung relevant sein könnten.

Diese Situation erträglicher zu machen, ist das Ziel von Helgo Bretschneider, einem ausgewiesenen „Experten für den Umgang mit der täglichen Informationsflut“. Dabei wird beim Lesen des Buches schnell klar: Es kann heute gar nicht mehr darum gehen, dieser Flut zu entgehen (das können wir schon lange nicht mehr), sondern vielmehr einen Weg zu finden, positiv auf sie zu reagieren, also Techniken und Strategien zu finden, eben nicht stressgeplagt im täglichen digitalen Tsunami unterzugehen. Das Problem ähnelt, wie Bretschneider anschaulich schreibt, der Situation an einem reichhaltigen Buffet: Wie gelingt es, die richtige – gesunde! - Auswahl zu treffen, statt wahllos etwas in sich hinein zu schaufeln?

Bretschneider kämpft hierbei naturgemäß mit einem ausgesprochen charmanten Paradox, denn auch sein mit über 100 Ideen, Hinweisen und Tipps gesättigtes Buch von rund 220 Seiten kann durchaus als heißer Anwärter im imaginären Titelkampf um die Krone des „Best of Datenflut“ angesehen werden.

Für mich als Redenschreiber war es dabei besonders interessant, zu sehen, wie er das von ihm dem Buch vorangestellte Motto Joseph Pulitzers in die Praxis umsetzt: „Schreibe kurz, und sie werden es lesen; schreibe klar, und sie werden es verstehen; schreibe bildhaft, und sie werden es im Gedächtnis behalten“.

Um es gleich zu sagen: Es ist ihm gelungen. Die Leserin oder den Leser erwartet ein flüssig geschriebener Text, der jederzeit Lust auf Mehr macht und durch seine beispiel-hafte Technik auch für Lesevergnügen steht. Klar und verständlich - und auch kritisch gegenüber seinem eigenen Verhalten - löst Bretschneider ein, was er in der Einleitung verspricht: Auf der Basis gehirngerechten Lernens praxisnahe Methoden vorzustellen, die geeignet sind, mehr innere Souveränität und Gelassenheit im täglichen Umgang mit Informationen zu erreichen. Die Themen reichen vom Modebegriff des Multitasking über Techniken zur Steigerung der Lesegeschwindigkeit und Tipps zur sinnvollen Strukturierung der eigenen digitalen Hilfsmittel bis hin zu Überlegungen, wie es gelingt, dem Gehirn fruchtbare Ruhepausen zu verordnen – mit Gehirnentspannungsmethoden „von Altbierbowle bis Zenmeditation“ (Hervorh. NQE).

Die einzelnen Themen des Buchs sind zwar thematisch eigenständig, wirken aber dennoch nicht willkürlich zusammengestellt, sondern präsentieren sich als zusammenhängende (Sinn-)Einheit. Dabei wird jedes Kapitel eingeleitet mit der Frage: „Wann lohnt es sich für Sie, dieses Kapitel zu lesen?“, ergänzt um Hinweise zum „möglichen Nutzen“ der Leserin oder des Lesers.

Fazit: Ein praxisnahes und hilfreiches Buch, dem große Verbreitung zu wünschen ist, ein gelungenes Nachschlagewerk mit spannenden Hintergrundinformationen und einer Fülle von Anregungen und Übungen. Man muss sich allerdings auf sie einlassen.

Norbert Q. Engelen

(zurück zum Anfang)

Stöbern & Entdecken

Anlässlich der laufenden Ausbildung von Michael A. Schnell zum Klärungshelfer nach und bei Christoph Thomann, stellen wir Ihnen heute diese spezielle Mediationsmethode für schwierig gewordene (Arbeits-)beziehungen zwischen einzelnen Personen und Gruppen vor.

Die Klärungshilfe wurde vom Psychologen Christoph Thomann entwickelt, dem einzigen Doktoranden von Friedemann Schulz von Thun ("Vier Seiten einer Nachricht"), der auch den Arbeitskreis Kommunikation und Klärungshilfe gegründet hat.

Klärungshelfer/innen unterstützen Menschen dabei, zunächst sowohl die Situation als auch die mit ihr verbundenen Gefühle und Beziehungen klar zu sehen.

Darauf aufbauend bietet die Klärung Hilfe zur Selbsthilfe, weil die Beteiligten lernen, selbst und miteinander dauerhafte Lösungen zu entwickeln.

Die Klärungshilfe wird inzwischen auch vom Bundesverband für Mediation anerkannt und baut u. a. auf folgenden Themen und Inhalten auf:

 

  • Konfliktpsychologie und -diagnose
  • Abgrenzung beruflicher Konflikte zu familiären und privaten
  • Führungs-, Organisations- und Hierarchiespielregeln
  • Team- und Organisationsentwicklung
  • Riemann-Thomann-Modell
  • Kern-Schalen-Modell
  • Stressmuster und Neurosen
  • 2-er-Klärungen
  • Teamklärungen
  • Supervisionen

(zurück zum Anfang)


Sehen & Genießen

Unser Filmtipp für heute: "Eine dunkle Begierde"   

(Unbekannter Urheber und nicht das Filmplakat ;-)

Der Film zeigt das Aufeinandertreffen der berühmten Psychoanalytiker Sigmund Freud und Carl Gustav Jung.

Carl Gustav Jung (Michael Fassbender) ist Leiter einer psychiatrischen Klinik, glücklich verheiratet und erwartet sein erstes Kind. Alles ändert sich, als die junge Russin Sabina Spielrein (Keira Knightley) wegen Hysterie in die Züricher Klinik eingeliefert wird.

Bei den zahlreichen therapeutischen Sitzungen kommen sich Jung und sein schöne Patientin immer näher. Als die Affäre droht, an die Öffentlichkeit zu gelangen, wendet sich Jung von Sabina ab, um seinen guten Ruf als Wissenschaftler nicht zu verlieren. Sabina verspürt während dessen den Drang, selbst Psychoanalytikerin zu werden. Also bewirbt sie sich bei Jungs langjährigem Kollegen und Mentor Sigmund Freud (Viggo Mortensen).“

Die Handlung soll auf einer wahren Begebenheit von 1904 bis 1912 basieren (zehn Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges). Vorlage für den Film war das Theaterstück Die Methode des britischen Autors Christopher Hampton (Uraufführung 2002), der sich wiederum von dem 1993 erschienenen Buch A Most Dangerous Method von John Kerr inspirieren ließ. Der authentische Stoff um Sigmund Freud und C. G. Jung, die Väter der Psychoanalyse, und die junge russische Hysterikerin Sabina Spielrein wurde auch in dem Dokumentarfilm Ich hieß Sabina Spielrein aus dem Jahr 2002 aufbereitet.

(Quelle: Wikipedia)

(zurück zum Anfang)